Weiterführende parodontal-chirurgische Maßnahmen

Manchmal sind zur Sicherung eines dauerhaften Behandlungergebnisses weiterführende parodon-
tal-chirurgische Maßnahmen notwendig wie z. B. freie Schleimhauttransplantate, Zahnhals-deckungen, Prämolarisierungen und Tunnelierungen , um die Wichtigsten zu nennen:

Freies Zahnfleischtransplantat

Freies Zahnfleischtransplantat

Unter einem ‘Freien Zahnfleischtransplantat‘ versteht man die Herausnahme eines extrem dünnen Hautstückchens aus dem harten Gaumen mit anschließender Transplantation an den Bestimmungs-ort zur Wiederherstellung  einer stabilen Zone von festem Zahnfleisch. Dies ist ganz besonders wichtig für den Langzeiterfolg bei Implantaten und prothetischen Maßnahmen, wenn diese Stabilisierungszone fehlt.

Seit über 30 Jahren haben wir mit dieser Behandlungsmöglichkeit herausragende, dauerhafte Behandlungserfolge erzielt.

Bindegewebstransplantat

Im Gegensatz zum ‘Freien Schleimhauttransplantat‘, bei dem die oberste , dünne Hautschicht transplantiert wird, wird beim ‘Bindegewebstransplantat‘ die darunterliegende, breite binde-
gewebige Hautschicht verwendet. Dies ist eine langbewährte Methode z. B. zur Deckung von
freiliegenden Zahnhälsen.

Zahnhalsdeckungen

Oftmals sind freiliegende Zahnhälse sehr empfindlich, kariesanfällig und je nach Lage ästhetisch
unbefriedigend.  Mittels  Bindegewebstransplantaten oder moderner, regenerativer Maßnahmen
(z.B. Emdogain) lassen sich die Zahnhälse nahezu vollständig decken.

Prämolarisierung

Weit fortgeschrittenen Zahnfleischerkrankungen sind oftmals mit starkem Knochenabbau verbunden, so dass die Teilungsstellen der Wurzeln frei liegen. Da sie sich kaum reinigen lassen, treten immer wieder Entzündungen des Zahnfleisches auf, die erhebliche Schwellungen und Schmerzen verursachen. Deshalb werden solche Zähne oft entfernt. In vielen Fällen lassen sich jedoch die Zähne erhalten, indem man den betreffenden Zahn teilt und so der Reinigung zugänglich macht. Oder man entfernt eine Wurzel und lässt die gesunde bestehen, dies wird dann als Hemisektion bezeichnet.

tl_files/dresSchultz_abb/dresSchultz_abb_leistungen/dresSchultz_abb_zahnfleischerkrankungen/Hemisektion01_P.jpg tl_files/dresSchultz_abb/dresSchultz_abb_leistungen/dresSchultz_abb_zahnfleischerkrankungen/Hemisektion02_P.jpg tl_files/dresSchultz_abb/dresSchultz_abb_leistungen/dresSchultz_abb_zahnfleischerkrankungen/Hemisektion03_S.jpg tl_files/dresSchultz_abb/dresSchultz_abb_leistungen/dresSchultz_abb_zahnfleischerkrankungen/Hemisektion04_S.jpg

Mit dieser Methode konnten wir schon viele ‘extraktionsreife‘ Zähne dauerhaft erhalten.

Tunnelierung

Im Gegensatz zur Prämolarisierung  wird die Teilungsstelle der Wurzeln weiter eröffnet und somit zugänglich gemacht, so dass diese dann mit speziellen Bürstchen  gereinigtwerden kann.
Die Abgrenzung von Prämolarisierung zur Tunnelierung ist von der Anatomie des Zahnes und der Erfahrung des Behandlers abhängig.

tl_files/dresSchultz_abb/dresSchultz_abb_leistungen/dresSchultz_abb_zahnfleischerkrankungen/Tunnelierung01.jpg tl_files/dresSchultz_abb/dresSchultz_abb_leistungen/dresSchultz_abb_zahnfleischerkrankungen/Tunnelierung02.jpg
tl_files/dresSchultz_abb/dresSchultz_abb_leistungen/dresSchultz_abb_zahnfleischerkrankungen/Tunnelierung03.jpg tl_files/dresSchultz_abb/dresSchultz_abb_leistungen/dresSchultz_abb_zahnfleischerkrankungen/Tunnelierung04.jpg