Kinderbehandlung

Der erste Besuch beim Zahnarzt (Zahnärztin) kann entscheidend dafür sein, ob man mit gesunden Zähnen und ohne Angst vor einem Zahnarztbesuch durch das weitere Leben geht. Deshalb dient der erste Termin in der Regel zum Kennenlernen der Praxis und des Teams. Wir wollen den Kindern eine lebenslange Zahngesundheit ermöglichen, entsprechend der obersten ärztlichen Maxime  VORBEUGEN IST BESSER ALS  HEILEN. Dies wollen wir  durch eine freundliche , an aktuellen Qualitätsstandards ausgerichteten Behandlung und Betreuung erreichen.
Trotz aller Vorbereitung ist ein Zahnarztbesuch für Ihr Kind neu und ungewohnt.Deshalb haben wir für Sie einige Tipps, wie Sie Ihr Kind auf den (ersten) Zahnarztbesuch vorbereiten können, zusammengestellt:
Ihr Kind sollte ausgeruht sein
Wir halten Ihnen deshalb gerne bevorzugt Termine am Vormittag oder frühen Nachmittag frei.
Erklären Sie Ihrem Kind, was  der Zahnarzt ( Zahnärztin) und ihr Team machen werden, dass sie die Zähne zählen, prüfen, sauber machen etc.
Vermeiden Sie beruhigend gemeinte Formulierungen wie "Du brauchst keine Angst zu haben, es tut bestimmt nicht weh." Falls Ihr Kind fragt, ob eine Zahnbehandlung weh tut, ist es viel geschickter zu antworten, dass die meisten Kinder sagen, es würde kitzeln.
Versprechen Sie bitte keine Belohnungsgeschenke!
Gerade Dinge, die sich Ihr Kind möglicherweise sehr wünscht, setzen es bei der Behandlung zu stark unter Druck und erschweren für das Team die Zusammenarbeit.
Je weniger Aufhebens Sie von der Angelegenheit machen, desto besser.
Selbstverständlich ist Ihre Anwesenheit im Behandlungszimmer willkommen. Bitte aber bleiben Sie eher im Hintergrund und überlassen Sie dem zahnärztlichen Team die Führung Ihres Kindes. Nur durch eine gute Zusammenarbeit zwischen Eltern und Zahnarzt ist eine Erfolg versprechende und angenehme Behandlung möglich. Es kann auch sein, dass ein Kind sich zu sehr auf die Eltern fixiert, wenn sie im Zimmer anwesend sind. Dadurch gestaltet sich die Kontaktaufnahme für das zahnärztliche Team sehr viel schwieriger. In solchen Fällen ist es besser, die Kinder alleine in das Behandlungszimmer gehen zu lassen.Ab dem Alter von ca. 4 Jahren gehen Kinder auch alleine in den Kindergarten. Ihr Kind wird daran wachsen, wenn es auch den Zahnarztbesuch alleine meistern darf.

Behandlungsablauf:

Bereits ab dem 6. Lebensmonat empfiehlt sich im Rahmen der Vorsorgeun¬tersuchungen (UZ 1 bis 6) ein regelmäßiger Kennenlernbesuch beim Zahn¬arzt.
Für Kinder vom 6. bis zum 17. Lebensjahr wird alle 6 Monate die Individual¬prophylaxe von den Krankenkassen übernommen.Im Rahmen der Individual-prophylaxe erklären wir den Zahnaufbau,die zahngesunde Ernährung,die Gesunderhaltung der Zähne,die Ursachen der Kariesentstehung. Wir zeigen den Zahnbelag durch Anfärben,Wir üben die richtigen Zahnputztechniken - Ihr Kind kann hierfür gern die eigene Zahnbürste mitbringen. Abschließend werden die Zähne und Zahnzwischenräume gereinigt, poliert und mit Fluoridlack gehärtet.  Zusätzlich ergänzt wird der Kariesschutz durch eine Fissurenversiegelung .

Fissurenversiegelung

Sobald die Zähne herausgewachsen sind und sie noch keine Karies haben werden die Zähne mit einemn Schutzlack versehen. Die ersten bleibenden Backenzähne brechen etwa im Alter von 6 Jahren durch, die letzten mit ca. 12 Jahren.Besonders die Kauflächen der Backenzähne  mit  deren feine Grübchen und Vertiefungen sind nur schwer mit der Zahnbürste zu reinigen und sind so  stark kariesgefährdet .Deshalb werden sie mit einer Schutzschicht überzogen (versiegelt) und so vor Ka¬ries geschützt. In der Regel kann man von einer 2-4 jährigen Halt¬barkeit ausgehen. Versiegelungen können ohne weiteres wiederholt werden.